Weingarten - Ökologie

Harterberg . Badener Berg


Unsere Badener Weinberge sind seit vielen Generationen in den Händen der Familie. Einige sind in den letzten Jahren neu dazu gekommen. Wir verbinden somit traditionellen mit modernem Weinbau und haben das Weingut in den letzten Jahren erweitert.

 

Unsere Anbaufläche erstreckt sich auf rund 3 ha, am Harterberg, am Badener Berg und unsere "Roten" gedeihen in Bad Vöslau/Gainfarn.

 

Unsere "alten Reben" wurden vor fast 50 Jahren von unserem Großvater gesetzt. Unsere jüngsten Weingärten wurden im Mai 2021 neu ausgepflanzt und zeichnen sich durch eine traditionelle Lage hoch über der Stadt Baden aus. Der Merlot wird dort sein Zuhause finden. 

Vielleicht fällt Ihnen dieser junge Weingarten bei einem Spaziergang durch die Weinberge demnächst auf. 

 

Wir legen großen Wert auf biologische Landwirtschaft und so arbeiten wir im Pflanzenschutz nach dem Motto „so viel als nötig, so wenig wie möglich“. Eine lebendige Gründecke gibt den Reben Nährstoffe.  Pflanzenschutz erfolgt nur noch auf biologischer Basis.

 

Jeder, der im Herbst also mal durch unsere Weingärten schlendert, kann genüßlich die eine oder andere Traube direkt am Weinstock verkosten.

 

Die Trauben des Gelben Muskatellers sind übrigens besonders schmackhaft.



Diese Sorten liegen uns besonders am Herzen

Zierfandler

 

 

Herkunft: Diese autochtone Sorte ist eine Rarität in der Thermenregion (Ö) und fast nur dort vertreten.  

Abstammung: 

Natürliche Kreuzung aus Roter Veltliner x traminerähnliche Sorte.

Anbaufläche in Ö: 61 ha, 0,1 %. Die Fläche ist derzeit stabil

Traube: mittelgroße sehr dichtbeerige Traube, zylindrisch, geschultert, Beitrauben sind selten, Beeren rundlich, rötlich gefärbt "Spätrot" (=Synonym für Zierfandler)

Ansprüche: Im Weingarten benötigt die Sorte die besten Lagen, seichtgründige Böden, ist sehr botrytisanfällig, verträgt Trockenheit und kalkreiche Böden. 

Wein: Die Weine zeigen gute Reife und Extrakt, eine angenehme Säure und feine Blumigkeit. In der Thermenregion wird Zierfandler (Spätrot) oft mit Rotgipfler zu "Spätrot-Rotgipfler" cuvéetiert. 

Weiß. Burgunder

Herkunft: Frankreich, Burgund.

Abstammung: Mutation des Grauen Burgunders.

Anbaufläche in Ö: 1.995 ha; 4,3 % der Anbaufläche.

Traube:  mittelgroß, dichtbeerig, zylindrisch, geschultert, häufig mit kleiner Beitraube; Beeren rundlich bis oval, mit gelbgrüner dünnschaliger Beerenhaut.

Bedeutung: Der Weißburgunder wird aufgrund seiner dezenten Art gerne zum Verschnitt (Cuvée) mit anderen Sorten verwendet und gelegentlich auch im kleinen Eichenfass (Barrique) mit biologischem Säureabbau vinifiziert.

Wein: Nur in guten Lagen liefert die Sorte höchste Qualität. Junge Weine zeigen sich blumig mit pikanter Säure, gereifte Weine entwickeln einen Geschmack nach Brot und Nüssen.

Zweigelt

Herkunft: Österreich, Klosterneuburg.

Abstammung: Neuzüchtung  aus St. Laurent x Blaufränkisch, 1922, Dr. Fritz Zweigelt, LFZ Klosterneuburg.

Anbaufläche in Ö: 6.476 ha.

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts, als die Rotweinanbaufläche ausgeweitet wurde, hat der Blaue Zweigelt den größten Anteil der Rotweinanbaufläche in Österreich erreicht und ist somit die wichtigste Rotweinsorte in allen Weinbauregionen. Im Zeitraum von 1999 bis 2009 ist die Anbaufläche um 48,9 % vergrößert worden.

Traube: mittelgroß, dichtbeerig, zylindrisch, mit Beitraube; Beeren rundlich, blauschwarz gefärbt.

Bedeutung: Ihr Spektrum reicht von jung zu trinkenden, ohne Holz ausgebauten Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus dem Barrique. Gerne wird die Sorte auch als Partner für Cuvées eingesetzt.

Wein: Die Sorte liefert Rotweine mit violetten Reflexen mit kräftigem Tannin. Bei hoher Reife entstehen vollmundige und langlebige Weine mit Sauerkirschenaroma.

Rotgipfler

Herkunft: Österreich, Thermenregion!

Abstammung: Diese autochthone Rebsorte ist mit dem Weißgipfler (= Grüner Veltliner) verwandt. 

Natürliche Kreuzung aus Traminer x Roter Veltliner. 

Anbaufläche in Ö: 105 ha, 0,2 %. Die Sorte ist fast nur in der Thermenregion anzutreffen. Charakteristisch sind die rötlich-bronzierten Triebspitzen - daher der Name Rotgipfer.

Traube: mittelgroß bis groß, sehr dichtbeerig, kegelförmig, mit grünlich gelben, sehr saftigen Beeren.

Ansprüche: Nur in der Thermenregion finden sich aufgrund des Klimas und des Bodens geeignete Anbaubedingungen. Warme Südlagen mit passenden Böden auf kalkhaltigem Untergrund sind für guten Triebwuchs notwendig.

Wein: Bei genügender Ertragsbegrenzung sind die Weine gekennzeichnet von hohem Extraktgehalt, angenehmer Säure und feinem Bukett.

Riesling

Herkunft: Deutschland, Oberrhein.

Abstammung: Natürliche Kreuzung zwischen Weißem Heunisch, Vitis sylvestris und Traminer. Der Riesling ist nicht verwandt mit dem Welschriesling.

Anbaufläche in Ö: 1.863 ha.

Traube: klein und dichtbeerig, kleine rundliche Beeren.

Bedeutung: Die Sorte wurde vom Rhein nach Österreich gebracht und ist neben dem Grünen Veltliner die wichtigste Weißweinsorte der Wachau. 

Wein: Jugendliche Rieslingweine zeigen charmante Fruchtigkeit und Würze, und können sich durch Reife zu großen, komplexen Weinen entwickeln. Bei diesen Weinen dominieren die Steinobstaromen von Pfirsich und Marille.

Blauburger

Herkunft: Österreich, Klosterneuburg.

Abstammung: Neuzüchtung aus Blauer Portugieser x Blaufränkisch von Dr. Fritz Zweigelt, LFZ Klosterneuburg, 1923.

Anbaufläche in Ö: 903 ha.

Blauburger ist hauptsächlich in Niederösterreich vertreten.

Traube:  mittelgroß, mitteldicht, zylindrisch, geschultert, häufig mit Beitraube; Beeren blauschwarz gefärbt.

Bedeutung: Hervorstechendes Sortenmerkmal ist die tiefdunkle Farbe des Weines, die den Blauburger auch zum Verschnittpartner schwachfärbender Rotweinsorten macht. Das eher bescheidene Image als eigenständiger Wein konnte die Sorte teilweise ablegen, vor allem, wenn sie in guten Lagen steht und in den Erträgen beschränkt wird. Blauburger stellt keine hohen Ansprüche an Lage und Boden.

Wein: Die Sorte ergibt einen Rotwein der sehr dunkel gefärbt und extraktreich ist. Die eher neutralen Weine haben zarte Beerenaromen, meist Holunder, am Gaumen sind sie samtig und harmonisch.



Unser Weinkeller

Egal ob Sommer oder Winter, die Temperatur in unserem Weinkeller liegt konstant bei 11 Grad. Das alte Gewölbe gibt den Weinen die nötige Ruhe zum Reifen. Die Rotweine dürfen in Holzfässern ihre Reife erlangen, während die Weißen in Edelstahltanks vergoren und vinifiziert werden. 

 

Unsere Ab Hof-Preisliste liegt bei uns in der Schank auf. Fragen Sie bitte einfach danach und lassen sich beraten. Ein Verkostungs-Achterl ist natürlich immer mit dabei. Man kauft ja schließlich nicht die "Katze im Sack". 

 

Wenn Sie an einer größeren Bestellungen interessiert sind, fragen bitte nach den „Preisen für die Gastronomie“ oder wir gestalten ein ganz individuelles Angebot für Vereine bzw. Veranstaltungen.

 

Hier gehts zu unserem Online-Shop.


Wir freuen uns über jedes LIKE und jeden Kommentar!

Weingut & Buschenschank Fischer-Kügerl

Zertifizierter BIO.Betrieb

Prinz-Solmsstr. 16

Ecke Leitzenbergerstr. 10 

2500 Baden

 

Tel: 02252/48084

office@fischer-kuegerl.at

www.fischer-kuegerl.at